Brandenburger Innovationsfachkräfte

Die Brandenburger Innovationsassistentin ist ein durch den Europäischen Sozialfond gefördertes Projekt.

Im Projekt soll neben der mikrobiologischen Untersuchung auf einem fachlich hohen Niveau ebenfalls eine systematisierte Bewertung der Laborergebnisse durchgeführt werden. Hier ist vor allem die Kopplung der mikrobiologischen Diagnose mit ermittelten Resistenzdaten wichtig. Für eine zielgerichtete und nachhaltige Beurteilung soll auch eine Analyse weiterer Informationen über das Tier eingeschlossen werden. Das Ziel ist es die positiven Behandlungschancen eines untersuchten Tieres abzuschätzen und somit eine gezielte Therapieempfehlung abgeben zu können. Dies ist vor dem Hintergrund des immer wichtiger werdenden, verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika zukünftig maßgeblich.

Für die langfristige Beurteilung der Tiergesundheit hat die bovicare GmbH in den vergangenen Jahren unterschiedliche Analyse-Tools entwickelt. Diese Tools in Kombination mit der Diagnostik im eigenen Labor sollen als direkte Empfehlung mit den ermittelten Befunden an die Kunden der bovicare GmbH weitergegeben werden. Dabei ist die Innovationsassistentin direkt an das Milchlabor in Potsdam angebunden.

Diese praxisnahe, fundierte Beratung und Empfehlung soll in der Zukunft ein essentielles Werkzeug in der täglichen diagnostischen Arbeit der bovicare GmbH werden. Eine konsequente Umsetzung dieses Dienstleistungsangebotes trägt in hohem Maße zur Produktsicherheit in der Urproduktion im Erzeugerbetrieb dar und erfüllt sowohl die tierärztlichen Standards gemäß der Antibiotika-Leitlinien als auch die hohen Erwartungen an den Umgang mit Tierarzneimitteln. Neben positiven Umweltaspekten trägt ein zielgerichteter Umgang mit Tierarzneimittel auch zu einer Ressourcenschonung bei.

 

Die Innovationsassistentin wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

 

Ansprechpartner: Dr. Christian Fidelak